Hochschulen

Bedarfsorientiert weiterentwickeln.

Die Hochschulen, allen voran die Fachhochschulen und die technischen Universitäten, sind wichtige und unverzichtbare Partnerinnen der österreichischen Industrie in der tertiären Aus- und Weiterbildung, insbesondere in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Zudem spielen sie eine zentrale Rolle hinsichtlich Wissenstransfer, Innovation und Kooperation mit Unternehmen. Insbesondere für die Industrieleitbetriebe, die für über 40 % der gesamten Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E) in Österreich stehen, sind die Universitäten die wichtigsten F&E-Kooperationspartnerinnen, während die heimischen Fachhochschulen mit Praxisorientierung in der Ausbildung und im Bereich der angewandten Forschung & Entwicklung punkten.

Der Bedarf an MINT-Fachkräften sowie an MINT-Expertinnen und -Experten, der Umgang mit der Veränderung durch Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) sowie die bedarfsorientierte nationale und internationale Positionierung von Hochschulen stellen dabei wesentliche Herausforderungen und somit auch Anforderungen an die Hochschulbildung und Hochschulen dar.